Gesundheit ganz nah. Wir sind da.
Keyvisual
A
A
A

Modernste Technik

Als eines der ersten Zentren in Deutschland verwendet die Chirurgischen Klinik revolutionäre dreidimensionale (3D) Technik mit Roboterassistenz bei komplexen minimal-invasiven Eingriffen.

Mit dieser Technik haben die Ärzte die Möglichkeit des räumlichen Sehens während eines Eingriffes. Dies war bei einer herkömmlichen  minimal-invasiven Operation in 2D-Technik nicht möglich. Der Blick in die Tiefe fehlt. Den gewinnen die Ärzte nun mit der 3D Kamera. Eine Viertelstunde dauert es, bis der Computer auf den bevorstehenden Eingriff eingerichtet ist. Dann werden rund um den Nabel drei bis vier kleine Schnitte gesetzt, durch die die Kamera und die winzigen OP-Instrumente mithilfe von dünnen Kanülen (Trokare) eingeführt werden. Dann beginnt die Reise durch den Körper, die die Chirurgen auf dem Bildschirm in hochwertiger HD-Qualität verfolgen. Professor Dr. Leibl: „Noch nie war es möglich, einen Eingriff derart präzise auszuführen.“ Dabei hilft auch die Zoom-Funktion, die ein Detail in bis zu siebenfacher Vergrößerung zeigen kann. 

Technik

Im Klinikum Coburg wird die rund 200.000 Euro teure 3D-Technik der Firma Aesculap mit dem Namen „Einstein Vision" ausschließlich bei komplexen minimal-invasiven Eingriffen angewendet, zum Beispiel bei Darmkrebs, Zwerchfelldefekten oder komplizierten Eingriffen an der Speiseröhre.

Zurück zur Übersicht Leistungsspektrum