Gesundheit ganz nah. Wir sind da.
Keyvisual
A
A
A

Das Perinatalzentrum Level 1 am Klinikum Coburg

Versorgung von Frühchen auf höchstem medizinischen Niveau – heimatnah und in der Region

Im Perinatalzentrum in Coburg arbeiten Fachkräfte aus der Frauen- und der Kinderheilkunde unter der Leitung von Neonatologen – d. h. von auf die Versorgung von Früh- und Neugeborenen spezialisierten Ärzten – zusammen. So können Mutter und Kind insbesondere bei Komplikationen wie Risikoschwangerschaften und (drohenden) Frühgeburten ideal versorgt werden.

Das Perinatalzentrum in Coburg ist ein sogenanntes „Level-1-Zentrum“: Der Level-1-Standard gewährleistet, dass selbst sehr kleine Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht von unter 1.250 Gramm jederzeit die bestmögliche medizinische Versorgung und Betreuung erhalten. Damit bietet REGIOMED heimatnah höchste fachliche und technische Voraussetzungen für die Betreuung von Risikoschwangerschaften und Frühgeburten. Mütter und Frühchen profitieren darüber hinaus vom stetigen Wissens- und Erfahrungsaustausch sowie der Zusammenarbeit mit Experten anderer Krankenhäuser.

Die Behandlung und Versorgung frühgeborener Kinder erfolgt im Coburger Perinatalzentrum nach neuesten medizinischen und wissenschaftlichen Erkenntnissen. Die Entwicklung der Frühchen wird zu jedem Zeitpunkt unterstützt und gefördert. Vor der Entbindung ist es das wichtigste Bemühen, dem Kind weitere Zeit im Bauch der Mutter zu ermöglichen und eine zu frühe Geburt zu verhindern. Und auch nach der Geburt werden die Eltern und ihr Neugeborenes beim Start in die gemeinsame Zeit als Familie unterstützt.

Unsere Leistungen im Perinatalzentrum Coburg

Im Perinatalzentrum Coburg ist es unser höchstes Ziel, die Entwicklung des Kindes vor und nach der Geburt optimal zu fördern, eine Frühgeburt zu verhindern und alles für das Wohlergehen der werdenden Mutter zu tun. Steht eine Frühgeburt unmittelbar bevor, bieten wir zu jeder Zeit die bestmögliche medizinische Versorgung und unterstützen Frühchen und Eltern auch über die Geburt hinaus umfassend.

Vor der Geburt  

Schonende Wehenhemmung mittels Bolustokolyse

Wenn die Wehen zu früh beginnen und eine Frühgeburt bevorsteht, bemühen wir uns, dem Kind so viel Zeit wie möglich, mindestens jedoch weitere 48 Stunden, im Bauch der Mutter zu verschaffen. Dafür wird die Wehentätigkeit mit Medikamenten, sogenannten Tokolytika, gehemmt. Im Perinatalzentrum Coburg stehen spezielle Geräte für die Wehenhemmung bereit, durch die sich die benötigte Wirkstoffmenge auf ein Drittel reduzieren lässt. Diese sogenannte Bolustokolyse ist besonders schonend für Mutter und Kind.

Pflegevisite für Risikoschwangere zur Vorbereitung auf eventuelle Frühgeburten

Für risikoschwangere Frauen bietet REGIOMED spezielle Informationsgespräche an. Zunächst beantwortet der Chefarzt oder ein Oberarzt der Neonatologie alle medizinischen Fragen der Schwangeren. Darüber hinaus informieren Kinderkrankenpflegerinnen des Perinatalzentrums über die Versorgung, Pflege und Ernährung von Frühchen. Während der Schwangerschaft und im Anschluss an die Geburt können Risikoschwangere und Frühgebärende zudem psychologische Betreuung in Anspruch nehmen.

Geburt

Grundsätzlich können auch Frühchen auf natürlichem Weg zur Welt gebracht werden. Die Geburt findet dann unter Beisein eines Neonatologen im Kreißsaal des Klinikums Coburg statt.
Bei sehr kleinen Kindern mit geringem Geburtsgewicht wägen Geburtshelfer und Kinderärzte gemeinsam mit den Eltern ab, ob ein Kaiserschnitt oder eine natürliche Geburt für das Frühgeborene das Beste ist.

Hier gelangen Sie zur Geburtsmedizin des Klinikums Coburg »

Nach der Geburt

Förderung der Eltern-Kind-Bindung und zusätzliche Unterstützungsangebote für Eltern

Im Perinatalzentrum Coburg fördern wir die Beziehung zwischen Eltern und Kind bei Frühgeburten ganz besonders und unterstützen die Eltern-Kind-Bindung mit verschiedenen Maßnahmen wie Bonding oder Kangarooing. Auf der Frühgeborenenstation besteht die Möglichkeit zur Aufnahme eines Elternteils, um die Entwicklung einer Bindung zu erleichtern. Darüber hinaus gibt es eine Elternwohnung in direkter Nähe zum Perinatalzentrum, in der Familien mit Frühchen, die das Krankenhaus noch nicht verlassen können, zeitweise wohnen können.


Senkung des Lautstärkepegels durch Geräuschampel

Da neugeborene Kinder und insbesondere Frühchen sehr sensibel auf laute Geräusche reagieren, verwendet das Perinatalzentrum ein innovatives Konzept zur Steuerung der Lautstärke auf der Frühgeborenenstation: Der Geräuschpegel wird ständig gemessen und analysiert. Eine Ampel signalisiert, ob er das für die Entwicklung der Frühchen zuträgliche Maß überschreitet. Dies gewährleistet, dass Frühgeborene keinem zusätzlichen Stress aufgrund von hoher Lautstärke ausgesetzt werden.


Laktationsberatung und Stillförderung für Frühchen

Für frühgeborene Säuglinge ist Muttermilch besonders wertvoll, da sie insbesondere hilft, das Immunsystem aufzubauen. Bei REGIOMED unterstützen speziell ausgebildete Laktationsberater alle Mütter, die ihr Kind stillen wollen. Viele Frühchen können zum Zeitpunkt der Entbindung noch nicht direkt an der Brust trinken. Die Mutter erhält dann Hilfe beim Abpumpen. In gesonderten Untersuchungen wird die Muttermilch auf Verunreinigungen hin analysiert. Ist die Milch in Ordnung, kann das Neugeborene mit dieser gefüttert werden. Hierfür stehen spezielle Trinkschläuche bzw. Trinkbecher zur Verfügung.
Für alle Fragen und Probleme, die das Stillen betreffen, steht die Stillberatung im REGIOMED-Klinikum Coburg natürlich auch allen Müttern von Frühchen zur Seite.

Harl.e.kin Nachsorge

Die Kooperation zwischen der REGIOMED Kinderklinik am Standort Coburg und der Interdisziplinären Frühförderung Coburg ermöglicht Eltern und Familien von früh- und risikogeborenen Kinder eine Begleitung und Beratung über den Klinikaufenthalt hinaus, um so eine hilfreiche Brücke zwischen Klinik und Alltag zu schaffen.

Weitere Infos finden hier:

... und auf den Webseiten der Harl.e.kin-Nachsorge

Ansprechpartner

Doreen Harreß
Tel: 09561 22 33818
E-Mail

Mobiler Dienst der Frühförderstelle:
Silke Berger, Nicole Gorywoda-Henning

Nachsorgeschwestern:
Ulrike Geuß, Beatrix Wollny

Neugeborenen-Notarzt-Abholdienst


Kündigt sich eine Frühgeburt an, wird die werdende Mutter auch von anderen Geburtskliniken im REGIOMED-Verbund über den Notfalldienst schnellstmöglich ins Perinatalzentrum des Klinikums Coburg gebracht, um während und nach der Geburt die bestmögliche Versorgung von Mutter und Kind zu gewährleisten.

Aber auch wenn sich eine Frühgeburt nicht länger aufhalten lässt oder es bei einem unauffälligen Schwangerschaftsverlauf und einer unkomplizierten Geburt zu Notfallsituationen oder unerwarteten Problemen kommt, ist REGIOMED dafür gerüstet, die Neugeborenen aus den umliegenden Geburtskliniken abzuholen.
Ein speziell geschultes medizinisches Team ist bei Bedarf rund um die Uhr im Einsatz: In einem hochmodernen Transportinkubator können die Babys schnell abgeholt und unter medizinischer Überwachung sicher in das Klinikum Coburg gebracht werden. Durch die enge Zusammenarbeit der Geburts- mit der Frauenklinik versuchen wir, die Familien zeitnah zusammenzuführen und Baby und Mutter gemeinsam in Coburg unterzubringen.


Weitere Infos zum Perinatalzentrum im Medizinlexikon REGIOMED

zurück zur Geburtshilfe