Wichtige Mitteilung:

Eingeschränkte Erreichbarkeit 23.10.-29.10.2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund der Umstellung unserer Telefonanlage kann es in der Woche vom 23.10.2017 bis zum 29.10.2017 vorübergehend zu Einschränkungen der telefonischen Erreichbarkeit des REGIOMED Klinikums Coburg sowie der Zentralverwaltung kommen. Wir bitten Sie, dies zu entschuldigen.

Gerne können Sie uns eine Email mit Ihrem Anliegen senden - wir werden uns umgehend bei Ihnen melden. In medizinischen Notfällen nutzen Sie bitte die allgemeinen Notrufnummern 112 oder 116117.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Nicht mehr anzeigen
Gesundheit ganz nah. Wir sind da.
Keyvisual
A
A
A

Besondere Angebote

Die Pädagogik im „Zwergenhaus“ ist ein Prozess der ständigen Entwicklung, in dem Stillstand nicht mehr als nur eine "schöpferische" Pause sein kann.

Wir arbeiten  nach der Philosophie der Gesundheitslehre einer  Sebastian Kneipp KiTa und lassen uns von der Philosophie Reggio- Pädagogik inspirieren.

Die fünf Säulen der Kneipp-Naturheilkunde

Wasser

Wasser dient als Vermittler natürlicher Reize. Mit Wasseranwendungen werden über die Haut Temperaturreize vermittelt, die im Körper positive Reaktionen auslösen. Wasseranwendungen nach Sebastian Kneipp können individuell und genau auf die jeweiligen Bedürfnisse abgestimmt werden. Sie stärken die Abwehrkräfte, wirken ausgleichend und belebend auf Herz, Kreislauf und Nervensystem, fördern das Wohlbefinden und können Beschwerden lindern helfen.

Seelisches Wohlbefinden - "Mein Leben"

Sebastian Kneipp war die Einheit von Körper, Geist und Seele bei seiner ganzheitlichen Gesundheitslehre sehr wichtig. Er hat erkannt, dass die innere Ordnung Grundlage der Gesundheit ist. Dieser Bereich des seelischen Wohlbefindens, des Lebensrhythmus und der Lebensordnung ist in unserer heutigen, schnelllebigen und leistungsorientierten Zeit gerade für Kinder sehr wichtig. Einen Ausgleich schaffen, auch einmal der Ruhe und Muse Raum geben. Entspannung und soziale Geborgenheit finden, das alles hilft dabei, seelisch stabil zu werden und zu einer selbstbewussten Persönlichkeit heranzuwachsen.

Essen und Trinken

Mit gesunder Ernährung können viele Krankheiten vermieden werden. Ernährung nach Sebastian Kneipp entspricht einer ausgewogenen, möglichst naturbelassenen Vollwertkost. Obst und Gemüse, Vollkorn- und Milchprodukte versorgen den Körper mit reichlich Vitaminen, Spurenelementen, Ballaststoffen und Mineralien. Die Kneippsche Gesundkost ist einfach und die frischen Produkte erfreuen Auge und Gaumen und sorgen für Wohlbefinden.

Kräuter und Heilpflanzen 

Die Pflanzenheilkunde nach Sebastian Kneipp beruht auf einem alten, überlieferten und bewährten Erfahrungsschatz.

Dank intensiver Forschung und moderner Nachweis- und Verarbeitungsmethoden können Heilpflanzen inzwischen von jedem erfolgreich zur Vorbeugung und zur Heilung verschiedenster Beschwerden eingesetzt werden. Ohne Nebenwirkungen bringen die Kräfte der Natur Körper und Seele wieder ins Gleichgewicht. In der Kinderkrippe fördert der direkte Umgang und die Nutzung von Kräutern und Heilpflanzen zudem das Verständnis und Interesse für die Natur.

Bewegung

Körperliche Bewegung schafft für die Kinder die Möglichkeit der aktiven Auseinandersetzung mit der Umwelt und dem eigenen Körper. Sie ist nicht nur für die körperliche Entwicklung, sondern gleichermaßen auch für die Ausbildung der kindlichen Persönlichkeit von zentraler Bedeutung. Körperliche Bewegung schafft Ausgleich, baut Stress ab und führt zu geistiger Entspannung.

Mit Hilfe des ganzheitlichen Gesundheitskonzepts Sebastian Kneipps erwerben die Kinder spielerisch Grundlagen zur gesunden, naturgemäßen Lebensweise. Die fünf Elemente der kneippschen Lehre bilden dabei die Basis zur ganzheitlichen Förderung der Persönlichkeit. Die Kinder lernen gesundheitsbewusstes Verhalten am Vorbild und üben es täglich. Die Mitarbeiter fördern gesundheitsbewusste Einstellungen und Verhaltensweisen. Die Kinder lernen verantwortlich mit sich, den anderen und der Natur umzugehen. Sie lernen Zusammenhänge zwischen Mensch, sozialer und biologischer Umwelt kennen und achten. Die Mitarbeiter/innen fördern ein positives WIR Gefühl, das Selbstwertgefühl der Kinder und üben Toleranz und Rücksichtnahme. Die Kinder erleben und begreifen mit allen Sinnen und sie üben sich in Selbst- und Mitbestimmung. Die Elternarbeit nimmt eine besondere Stellung ein, denn Ziel ist die alltägliche Gesundheitsförderung auch zu Hause.

Elemente aus der Reggio-Pädagogik

Was bedeutet denn überhaupt Reggio-Pädagogik?

Reggio-Pädagogik ist eine Erziehungsphilosophie, die sich sehr gut ergänzt mit der Kneippschen Gesundheitslehre sowie der Pädagogik von Krippenkindern nach dem Konzept von Emmi Pikler.Elemente aus der "Reggio-Pädagogik" in unsere tägliche Arbeit einfließen lassen, heißt für uns:

Das Kind

Das Kind verstehen als Konstrukteur seiner individuellen Wirklichkeit und Entwicklung. Kinder bilden sich im sozialen Kontext selbst. Sie sind von Anfang an in der Lage sich mit ihrer sozialen Umwelt auszutauschen und sie machen sich von Geburt an durch sinnliche Erfahrungen ein eigenes Bild von der Welt.

Kinder als Ko-Konstrukteure

Einen Teil ihres Wissens erwerben Kinder in der Gemeinschaft anderer Kinder. Für den Aufbau von Beziehungen sind Altersstruktur und Gruppengröße wichtige Komponenten. Kinder brauchen Unterstützung für die Bildung kleiner Gruppen und die Möglichkeit, sowohl Beziehungen mit Gleichaltrigen einzugehen als auch Kontakt zu Kindern auf anderen Entwicklungsstufen zu pflegen.

"Das Kind hat hundert Sprachen"

Die verschiedenen Möglichkeiten der Sinneserfassung bilden die Grundlage für die vielen Sprachen der Kinder. Damit ihre Sinneserfahrungen zu einer Sprache werden können, brauchen Kinder Materialien, Werkzeuge, Rollen- und darstellendes Spiel, Musik, bildende Kunst und auch symbolische Strukturen, um möglichst viele Formen der Wirklichkeitsaneignung zu erfahren, auszuprobieren und um persönliche Ausdrucksformen zu entwickeln.

Lernen in Projekten

Die thematischen Projekte entstehen aus Beobachtungen, Erlebnissen, Gesprächen und Impulsen der Kinder wie der Erwachsenen. Sie wachsen als Projekte, wenn im Prozess der kindlichen Aktivität die Fragen der Kinder Zeit, Raum und Material erhalten. Den Erwachsenen kommt die Rolle des dialogischen Begleitens zu, dazu gehört das Beobachten, Dokumentieren und Impulsgeben als Herausforderung und Zumutung von Themen.

Dokumentation

Die Dokumentation dient der Ideensammlung und als kollektives Gedächtnis. Dokumentation ist eine Weise des professionellen Handelns sowie eine Möglichkeit zur Selbst-Evaluation. Dokumentation ist die Grundlage einer Pädagogik des Zuhörens und der Partizipation der Kinder. Sie macht Lernen sichtbar. Sie ist die Basis zur Rekonstruktion von Bildungsprozessen.

Das Selbstverständnis der Erzieher/innen und die Bedeutung des Teams

Die Anerkennung der Selbstständigkeit ist die Grundlage des pädagogischen Handelns. Prozesse der Verständigung zwischen Kindern und Erzieher/innen stellen sicher, dass die Erwachsenen wahrnehmen und berücksichtigen, was Kinder in ihre Bildungsphase einbringen. Wahrnehmendes, entdeckendes Beobachten bildet einen wesentlichen Teil des professionellen Handelns. Erzieher/innen sind kompetente Partner/innen in kindlichen Forschungsprozessen. Die Mitarbeiter/innen arbeiten miteinander, reflektieren ihre Arbeit sowohl im Team als auch mit den anderen Einrichtungen.

Der Raum als "dritter Erzieher"

Räume wirken als reichhaltige, vorbereitete Umgebung, die den Kindern sowohl Anregung und Herausforderung bieten, als auch Geborgenheit und Rückzugsmöglichkeiten. Sie können als Gruppenräume strukturiert sein, wie auch als Funktionsräume, z.B. Räume für: Kunst und Musik, Bewegung, Entspannung etc.. Einrichtung und Material haben durch die Präsentation Aufforderungscharakter, bieten ordnende Orientierung, ermöglichen unterschiedliche Perspektiven, fordern verschiedene Wahrnehmung heraus und laden zum forschenden Lernen ein.

Lebensgemeinschaft auf Zeit mit den Eltern

Sie sind die Dialog- und Erziehungspartner des Teams. Die Lebenslage der Familie sowie ihre Kompetenzen sind wichtige Bezugspunkte des pädagogischen Handelns. Die Bildungsprozesse der Kinder werden durch Dokumentation sichtbar gemacht. Eltern werden so an den Denk- und Handlungsprozessen der Kinder beteiligt.

Gemeinwesenorientierung

Die Krippe ist Bestandteil des öffentlichen Lebens und kooperiert mit anderen Institutionen.

Die Rechte der Kinder

MICHAEL.JAECKEL@GMX.COM

Jungen und Mädchen gestalten den Alltag mit. Interkulturelle Kompetenzen aller Kinder werden gefördert und Kinder mit besonderen Bedürfnissen berücksichtigt.

Konzeptionelle Weiterentwicklung

Die Kindertageseinrichtung ist eine ständig im Wandel befindliche lernende Organisation. In diesem Zusammenhang überprüft das Team in regelmäßigen Abständen seine Praxis und nimmt im Hinblick auf die Umsetzung der genannten Punkte notwendige Veränderungen vor.

Zurück zur Übersicht Kita Zwergenhaus