Wichtige Mitteilung:

Informationen zu Corona

- Bitte beachten Sie unsere NEWS zum Corona-Virus -

.

Gerne informieren wir Sie über die aktuelle Situation und unsere Maßnahmen auf unserer Sonderseite "Aktuelle Informationen zum Corona-Virus".

Bitte beachten Sie unsere gesonderten Besuchs- und Sprechstundenregelungen in unseren Einrichtungen!

.

.

Ambulante Versorgung:

Aus Anlass der aktuellen Corona-Thematik beschränken wir zu Ihrem und unserem Schutz die Untersuchungen und Behandlungen unserer Patienten auf das medizinisch erforderliche Maß sowie auf Akut- und Notfälle.
Für Rezeptverordnungen und Überweisungen rufen Sie uns bitte an. Über die aktuell angepassten Sprechzeiten informieren wir Sie auf unserem Anrufbeantworter.

Außerhalb der Sprechzeiten kontaktieren Sie bitte in dringenden Notfällen den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Rufnummer 116 117 oder wählen Sie die Nummer des Rettungsdienstes 112.

Weitere Infos finden Sie hier.

.

Presse:

Informationen für Pressevertreter finden Sie hier.
Bitte senden Sie Ihre Anfragen ausschließlich schriftlich an presse@regiomed-kliniken.de.

Nicht mehr anzeigen
Gesundheit ganz nah. Wir sind da.
Keyvisual
A
A
A

Akutschmerzdienst

Qualifizierte Schmerztherapie

Schmerzen nach einer Operation sind nicht nur für den Patienten äußerst unangenehm, sie können darüber hinaus den Heilungsprozess beeinflussen oder andere Komplikationen verursachen. Deshalb haben wir uns dieses Problems in besonderem Maße angenommen. Sollten Sie einen größeren operativen Eingriff vor sich haben, werden wir mit Ihnen im Rahmen des Aufklärungsgesprächs die Möglichkeiten der Schmerztherapie besprechen und das für Sie am besten geeignete Verfahren festlegen. 

Die Anästhesie am Klinikum Lichtenfels kann Ihnen mehrere Methoden der Schmerzbehandlung anbieten. Unmittelbar nach der Operation werden Sie von uns zunächst im Aufwachraum versorgt. Im Aufwachraum kann dann eine sog. „Schmerzpumpe“ mit einem Schmerzmedikament angeschlossen werden (Patient Controlled Analgesia (PCA)-Pumpe). 

Hierüber können Sie sich selbst bei Bedarf ein Schmerzmittel abrufen. Um Überdosierungen zu vermeiden, sind Sperrzeiten vorgegeben, während derer eine Gabe technisch blockiert ist. Eine andere Möglichkeit der Schmerztherapie besteht in der Nutzung von Kathetern, die bereits vor der Operation angelegt wurden, z.B. ein Periduralkatheter oder ein Femoralis-Katheter. Über diese Katheter können auch nach der Operation lokale Betäubungsmittel gegeben werden, die Ihre Schmerzen wirksam bekämpfen. 

moderne PCA Pumpe (Master PCA) & leitliniengerechte Schmerztherapie 

Mit dem Schmerzkatheter bzw. der Schmerzpumpe werden Sie nach einiger Zeit im Aufwachraum dann in aller Regel wieder auf Ihre Normalstation zurückverlegt. In diesen Fällen werden Sie von unserem Akutschmerzdienst auf der Normalstation weiter betreut. Sie werden dann zweimal täglich von uns besucht, damit wir die Schmerztherapie für Sie optimal einstellen können. Wir werden alles tun, damit die Schmerzen und die Nebenwirkungen einer Schmerztherapie Sie so wenig wie möglich belasten und Sie schnellstmöglich wieder gesund werden. 

Zurück zur Übersicht Leistungsspektrum