Wichtige Mitteilung:

Alarmstufe ROT: Onlinepetition gegen Kostenexplosion in Krankenhäusern

Alarmstufe ROT: Onlinepetition gegen Kostenexplosion in Krankenhäusern

Bundesweit sorgen Krankenhäuser im Rahmen der Aktion „Alarmstufe ROT“, initiiert von der Deutschen Krankenhausgesellschaft und den Landesverbänden für Aufsehen. Sie sensibilisieren für die prekäre wirtschaftliche Situation der Kliniken angesichts von explodierenden Kosten und Inflation.

Bundesweit sorgen Krankenhäuser im Rahmen der Aktion „Alarmstufe ROT“, initiiert von der Deutschen Krankenhausgesellschaft und den Landesverbänden für Aufsehen. Sie sensibilisieren für die prekäre wirtschaftliche Situation der Kliniken angesichts von explodierenden Kosten und Inflation.

Auch die REGIOMED-Kliniken GmbH schließt sich den Forderungen nach einem Inflations- und Energiekostenausgleich an. Ohne drohe die „wirtschaftliche Intensivstation“ für viele Häuser. Hintergrund sind die gestiegenen Kosten für Medizinprodukte, ausgelagerte Dienstleistungen wir Wäschereien vor allem aber die extrem gestiegenen Energiekosten, die sich aufgrund der reglementierten Preisgestaltung für die Kliniken aktuell nicht refinanzieren lassen.

Alle Kliniken im REGIOMED-Verbund befürworten die Aktion der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) einen Inflationsausgleich zu fordern, um eine noch massivere Kostenkonsolidierung mit möglichen negativen Folgen für die Patientenversorgung zu vermeiden. Die DKG hat hierfür eine Petition gestartet, die von REGIOMED unterstützt wird: https://www.openpetition.de/!AlarmstufeRot

mehr Informationen

Nicht mehr anzeigen
Gesundheit ganz nah. Wir sind da.
Keyvisual
A
A
A

Ärztliche Aus- und Weiterbildung

Die Facharztausbildung hat in den Kliniken und Medizinischen Versorgungszentren des REGIOMED-Verbundes einen hohen Stellenwert. Alle unsere ausbildenden Einrichtungen verfügen über ein strukturiertes Weiterbildungscurriculum, an dem sich die Ausbildung der Weiterbildungsassistenten zum Facharzt orientiert.

Alle neuen Assistenzärzte durchlaufen in den ersten Wochen bindend ein Einarbeitungskonzept für neue Ärzte der medizinischen Kliniken. Dieses ist verknüpft mit dem Mentorensystem, d.h. jeder Berufsanfänger wird einem erfahrenen Mentor aus der einstellenden Fachabteilung zugeordnet. Die Weiterbildung wird begleitet durch mindestens halbjährlich durchzuführende Weiterbildungsgespräche mit dem Weiterbildungsberechtigten (Mentor). Der Weiterbildungsberechtigte beurteilt mit dem Organisator den Lernfortschritt und korrigiert, wenn erforderlich, den organisatorischen und prozessualen Ablauf der Weiterbildung. Ein Rotationsplan stellt sicher, dass die für die Facharztausbildung notwendigen Bereiche kennengelernt werden.


Unsere Weiterbildungsziele:

  • eine umfassende klinische Ausbildung
  • Einhaltung von Ausbildungszeiten
  • Vermittlung aller geforderten Ausbildungsinhalte
  • Gewährleistung einer Supervision
  • umfassende Einarbeitung neuer Mitarbeiter
  • umfassende Weiterbildung im Rahmen der Rotation
  • Förderung des selbstständigen Arbeitens
  • Förderung von Kollegialität und Teamwork


Auszüge unserer Angebote:

  • Unterstützung bei Fortbildungen
  • private Altersversorgung
  • Unterstützung und Hilfe bei der Kinderbetreuung (Kooperation mit diversen Einrichtungen)
    familienfreundliche Teilzeitmodelle
  • gezielte Planung von Einstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten
  • Optimierung der Weiterbildungstätigkeit durch interdisziplinären Einsatz in unseren Kliniken und Fachrichtungen
  • Fachbezogene interne und externe Fort- und Weiterbildung
  • Hilfen bei der Wohnraumbeschaffung, beim Umzug etc.


Es erwartet Sie eine strukturierte und fachlich fundierte Ausbildung in gutem Betriebsklima mit flachen Hierarchien. Um unsere Ärzte von administrativen Aufgaben zu entlasten, stehen ihnen Stationsassistentinnen zur Verfügung. Die Zusammenarbeit zwischen den Häusern des REGIOMED-Verbundes ermöglicht es unseren Assistenzärzten, auf Wunsch zwischen den Kliniken zu wechseln, ohne persönliche Veränderungen wie Umzug oder Wechsel des Arbeitgebers in Kauf nehmen zu müssen.

Weiterführende Informationen

Zurück zur Übersicht Medizinische Ausbildung