Wichtige Mitteilung:

Informationen zu Corona

- Bitte beachten Sie unsere NEWS zum Corona-Virus -

.

Gerne informieren wir Sie über die aktuelle Situation und unsere Maßnahmen auf unserer Sonderseite "Aktuelle Informationen zum Corona-Virus".

Bitte beachten Sie unsere gesonderten Besuchs- und Sprechstundenregelungen in unseren Einrichtungen!

.

.

Ambulante Versorgung:

Aus Anlass der aktuellen Corona-Thematik beschränken wir zu Ihrem und unserem Schutz die Untersuchungen und Behandlungen unserer Patienten auf das medizinisch erforderliche Maß sowie auf Akut- und Notfälle.
Für Rezeptverordnungen und Überweisungen rufen Sie uns bitte an. Über die aktuell angepassten Sprechzeiten informieren wir Sie auf unserem Anrufbeantworter.

Außerhalb der Sprechzeiten kontaktieren Sie bitte in dringenden Notfällen den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Rufnummer 116 117 oder wählen Sie die Nummer des Rettungsdienstes 112.

Weitere Infos finden Sie hier.

.

Presse:

Informationen für Pressevertreter finden Sie hier.
Bitte senden Sie Ihre Anfragen ausschließlich schriftlich an presse@regiomed-kliniken.de.

Nicht mehr anzeigen
Gesundheit ganz nah. Wir sind da.
Keyvisual
A
A
A

Leistungsspektrum

Für die Versorgung von Patienten mit akuten Schlaganfällen steht eine spezielle Schlaganfallstation (Stroke Unit) zur Verfügung. Es stehen neben der konventionellen Schlaganfalltherapie nach dem Stroke Unit-Konzept auch spezielle Schlaganfalltherapien incl. systemischer und in Kooperation mit der Kardiologie arterieller / lokaler Lysetherapie einschließlich Thrombus-Extraktionsverfahren zur Verfügung.

Die enge Zusammenarbeit mit der Neurochirurgischen Klinik des Klinikums Lichtenfels ermöglicht auch in unmittelbarer räumlicher Nähe neurochirurgische Interventionen wie Hemicraniektomien und Anlage von Ventrikeldrucksonden sowie die operative Ausräumung von oberflächennahen Blutungen und die operative Behandlung von Hirntumoren und -metastasen.

Als bildgebende Verfahren stehen die Computertomographie, Kernspintomographie, CT- und MR-Angiographie und die konventionelle Angiographie zur Verfügung. Ferner als nicht belastende Untersuchungsmaßnahmen stehen die komplette neurologische / kardiologische Gefäßdiagnostik mit Ultraschalluntersuchung der extra- und intrakraniellen hirnzuführenden Gefäße, transthorakaler und transösophagealer Echokardiographie, Langzeit-EKG- und Blutdruck-Messungen sowie EKG-Montoring zur Verfügung.

In der neurophysiologischen Diagnostik stehen sämtliche Verfahren der Neurophysiologie wie Elektroencephalographie (EEG), Neurographien, Elektromyographie, evozierte Potentiale und Tremoranalyse zur Verfügung.

Zur Diagnostik entzündlicher ZNS-Erkrankungen und Liquorzirkulationsstörungen stehen die Untersuchung des Nervenwassers (Liquor) und die Liquordruckmessung einschließlich einer erweiterten Liquordiagnostik zur Verfügung.

Enge Kooperationen bestehen vor allem zu den Medizinischen Kliniken, der Radiologischen Klinik unseres Hauses und der Neurochirurgischen Klinik Lichtenfels, mit denen wir vor allem bei der Schlaganfallversorgung sehr eng kooperieren. Zudem leistet die Neurologische Klinik einen Konsildienst für alle anderen Abteilungen des Klinikum Coburg.

Fachübergreifende Behandlung und Versorgung

Auf der Stroke Unit werden Patienten interdisziplinär von Neurologen und Kardiologen betreut und durch ein multimodales Behandlungskonzept aus Pflege, Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie täglich versorgt. Die Abteilungen für Physiotherapie, Logopädie sowie eine ergotherapeutische Praxis in Gestellung behandeln unsere Patienten von Anfang an mit.

Der Sozialdienst unseres Hauses organisiert weiterführende Rehabilitationsmaßnahmen, die Überleitung in die ambulante oder stationäre Pflege und die nachstationäre Pflegeeinstufung durch den MDK.

STENO-Netzwerk

STENO steht für „Schlaganfallnetzwerk mit Telemedizin in Nordbayern“.

Im Schlaganfallnetzwerk mit Telemedizin in Nordbayern STENO kooperieren drei überregionale Schlaganfallbehandlungszentren und 18 Kliniken der Regel- und Schwerpunktversorgung in Mittel-, Ober- und Unterfranken sowie in Teilen der Oberpfalz und Südthüringens. Durch telemedizinische Anbindung der Akutkrankenhäuser an die drei auf die Versorgung akuter Schlaganfälle spezialisierten Zentren erhalten rund 3,5 Millionen Menschen in Nordbayern Zugang zu einer optimalen wohnortnahen Versorgung durch ausgewiesene Schlaganfallexperten. In STENO kooperieren 3 überregionale Schlaganfallzentren, 7 regionale Stroke Units (u.a. Klinikum Coburg), 7 Telestroke Units und 4 Stroke Units.

Die Kernelemente des Netzwerkkonzepts sind:

Regelmäßige Schulungen und Fortbildungen:
Durch stetigen Erfahrungsaustausch wird ein kontinuierlicher Wissensfluss gesichert.

Standardisierung und Qualitätsmanagement:
In allen Kliniken des Netzwerks wird nach einheitlichen Standards für Diagnostik und Therapie des Schlaganfalls gearbeitet.

Telemedizinische Konsultation:
In den drei Schlaganfallzentren stehen rund um die Uhr erfahrene Neurologen zur Beurteilung akuter Schlaganfallpatienten in jedem teilnehmenden Krankenhaus bereit. Eingesetzt wird modernste telemedizinische Technik, die durch Wissenschaftler des Kopfklinikums der Universität Erlangen in Zusammenarbeit mit Firmen aus der Metropolregion entwickelt und konfiguriert wurde.

Durch das Netzwerk wird erreicht, die meisten Schlaganfallpatienten wohnortnah nach modernsten Maßstäben zu behandeln. Gelingt dies einmal nicht, stehen die drei Schlaganfallzentren mit allen Möglichkeiten der Maximalversorgung jederzeit zur Verfügung.

Durch engen Kontakt zu Rettungsdiensten, Notärzten und niedergelassenen Ärzten wird eine rasche Zuweisung oder eventuell auch Verlegung ermöglicht.

Weitere Information zum STENO-Netzwerk finden Sie unter: www.steno-netz.de


Behandlung

Bei akutem Schlaganfall wird schnellstens, zu jeder Tages- und Nachtzeit, am Klinikum Coburg ein Spektrum von Untersuchungen ausgelöst (jede Minute zählt) und daran anschließend umgehend mit der geeigneten Behandlung begonnen.

Eine Auflösungsbehandlung von Blutgerinnseln (Lysetherapie) ist jederzeit möglich und wird bei dieser Erkrankung zu einem hohen Prozentsatz durchgeführt. Auch lokale Auflösungs
behandlungen sind in den Herzkatheterlabors möglich, die 24 Stunden lang besetzt sind. Dazu wird ein Katheter in die betroffenen Hirnarterien vorgeführt und eine lokale Lysetherapie und in
Einzelfällen auch eine mechanische Thrombusextraktion durchgeführt.

Bei Hirnblutungen steht die Möglichkeit einer Notfall-OP durch die Zusammenarbeit mit der Neurochirurgischen Klinik desKlinikums Lichtenfels zur Verfügung.

In der Regel werden die Patienten über einen Zeitraum von zwei bis vier Tagen auf der Stroke Unit behandelt. Anschließend erfolgt die Verlegung auf die neurologische Allgemeinstation oder in eine neurologische Frührehabilitation.
Durch dieses Konzept einer schnellen Behandlung der akuten Schlaganfälle in einer Stroke Unit können die Überlebenschancen der Patienten verbessert und das Ausmaß der Folgeschäden verringert werden.

Zurück zur Übersicht Neurologie