Wichtige Mitteilung:

Informationen zu Corona

- Bitte beachten Sie unsere NEWS zum Corona-Virus -

.

Gerne informieren wir Sie über die aktuelle Situation und unsere Maßnahmen auf unserer Sonderseite "Aktuelle Informationen zum Corona-Virus".

Bitte beachten Sie unsere gesonderten Besuchs- und Sprechstundenregelungen in unseren Einrichtungen!

.

.

Ambulante Versorgung:

Aus Anlass der aktuellen Corona-Thematik beschränken wir zu Ihrem und unserem Schutz die Untersuchungen und Behandlungen unserer Patienten auf das medizinisch erforderliche Maß sowie auf Akut- und Notfälle.
Für Rezeptverordnungen und Überweisungen rufen Sie uns bitte an. Über die aktuell angepassten Sprechzeiten informieren wir Sie auf unserem Anrufbeantworter.

Außerhalb der Sprechzeiten kontaktieren Sie bitte in dringenden Notfällen den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Rufnummer 116 117 oder wählen Sie die Nummer des Rettungsdienstes 112.

Weitere Infos finden Sie hier.

.

Presse:

Informationen für Pressevertreter finden Sie hier.
Bitte senden Sie Ihre Anfragen ausschließlich schriftlich an presse@regiomed-kliniken.de.

Nicht mehr anzeigen
Gesundheit ganz nah. Wir sind da.
Keyvisual
A
A
A

Patienten

Welche Patienten werden auf der Palliativstation behandelt?

Prinzipiell kommt die Aufnahme bei allen schweren und akutstationär zu behandelnden Erkrankungen in Betracht, die nicht mehr heilbar und weit fortgeschritten sind. Ziele sind die Besserung körperlicher Krankheitsbeschwerden ebenso wie psychischer, sozialer und spiritueller Probleme unter Berücksichtigung individueller Wünsche und unter Achtung der Autonomie, Wertvorstellungen und Selbstbestimmtheit der betroffenen Patienten und Angehörigen.

Häufige Erkrankungen, die zu einer Aufnahme führen, sind zum Beispiel:


  • Krebserkrankungen im späten Krankheitsstadium mit ausgeprägten Symptomen, wie z.B. Schmerz, Übelkeit, Luftnot, Unruhezustände, Magen-Darmprobleme
  • Chronische Erkrankungen des Nervensystems wie z.B. amyotrophe Lateralsklerose (ALS)
  • Internistische Erkrankungen im Spätstadium, wie Herzinsuffizienz, Niereninsuffizienz, Leberinsuffizienz

Oftmals kann die Lebensqualität trotz schwerer Erkrankung durch die speziellen Methoden und die Unterstützung des Palliativteams deutlich verbessert werden.

Zurück zur Übersicht Leistungsspektrum